Sea of Thieves Seelenorden Guide
  • Level Cap: 75
  • Fundort: An jedem Außenposten
  • Botschafterflagge: existent

 

Missionsarten

  • Kopfgeldmission (PvE)
  • Geisterschiffe versenken

 

                        Loot Table

Loottable_Schaedel_small

Der Seelenorden

Schrumpfköpfe für alle!

"Das ist mein Lieblingsspiel." - "Was?" - "Wer ist der bessere Killer"

Der Orden der Seelen ist eine der wichtigsten Handelsgesellschaften in Sea of Thieves. Sie wurde von Zauberkünstlern und Sehern gegründet und hat einen Weg gefunden, die Erinnerungen an die Schädel verfluchter ehemaliger Piraten zurückzugewinnen. Mit diesem Wissen und dieser Macht hat der Orden auf jedem Außenposten ein violettes Zelt mit einer Madame aufgestellt, die Spielerbesatzungen auf Kopfgeld-Reisen schickt, um diese verfluchten Kopfgeld-Schädel zurückzufordern. Der Orden akzeptiert alle Kopfgeld-Schädel für Gold und Reputation bei der Gesellschaft.

Der Orden wurde als eine Organisation gegründet, die sich dem Studium des Bösen widmet und die Gedanken der Toten liest, in der Hoffnung, seine Geheimnisse zu erfahren. Trotzdem gibt es einige, die behaupten, bis heute sei nichts gefunden worden. Die Mitglieder des Ordens der Seelen sind in der Magie bewandert und können die Gedanken von Lebenden und Toten gleichermaßen lesen. Dazu benötigen sie nur den Schädel derer, deren Gedanken sie lesen möchten, und so kaufen sie Schädel, die sie von waghalsigen Piraten gesammelt haben. Sie sehen ihre Mission als ehrwürdig an und akzeptieren keine Abenteurer, die Schädel nur aus Freude am Töten sammeln. Trotzdem fühlen sie sich oft gezwungen, Abenteurer anzuheuern, um die Skelette der Toten zu sammeln, vor allem weil der Orden zahlenmäßig sehr klein ist.

Sie benutzen Kraken-Tinte, um über diese Welt hinauszusehen, was zu den schwarzen Markierungen auf ihren Gesichtern führt.

Tipps zum Leveln des Seelenordens

Den Seelenorden kann man relativ einfach durch das Flameheart Event oder auch speziell durch die Geisterschiffmissionen leveln. Man erhält dort nicht etwa nur garantiert ein paar Schädel, sonsdern auch von hoher Qualität. Ansonsten wie gewohnt über den Botschafterrang den entsprechenden Quest-Kreisel mit der Botschaftermission (siehe unten) spielen.

Entsprechende Kopfgeldmissionen, die Ihr in Fässern und per Flaschenpost finen könnt, solltet Ihr auch regelmäßig mitnehmen, da Ihr so manchmal eine doppelte Questinsel erhaltet.

Missionstypen

Folgend sind alle Gegenstände aufgelistet, die Ihr bei dieser Fraktion verkaufen könnt. In der Liste fehlen allerdings noch die Meerjungfrauen-Edelsteine sowie leere Schatzkisten, da diese universel sind und so gut wie überall (bis auf Schiffsratten und Athenas Segen) verkauft werden können für einen immer festen Preis. Da spare ich mir doch glatt diese zwei Bilder, die Seite ist eh schon langsam genug 😉

Auch sind alle Preise ohne einen Botschafterbonus berechnet. Weht also eine entsprechende Flagge an Eurem Heck, dann dürft Ihr den Taschenrechner rausholen und Euch selber ausrechnen, was auf Euch zukommen wird. Oder Ihr freut Euch einfach nur auf den Bonus, das macht mehr Sinn.

Fraktionsloot

Garstiger Kopfgeldschädel

Garstiger Kopfgeldschädel

Du garstiges kleines Ding Du! Wir meinen dieses mal nicht unser Crewmitglied Lisa aka LaserLotus, sondern diesen putzigen T4 Schädel. Von den normalen Schädel die wertvollste Variante.

Verkaufswert:
800 - 1.400 Gold

Fundort:
Kopfgeldmission, Festungraids, Schiffsraid, Megalodon, Kraken, Strandgut, Treibgut, Skelettschiffe, Fort of the Damned

Hasserfüllter Kopfgeldschädel

Der T3 Schädel ist scheinbar geringfügig hasserfüllt, da er nicht so viel wert wie dein T4 Kumpane ist. Aber als Deko ist er durchaus zu gebrauchen, und als Scheinwerfer.

Verkaufswert:
300 - 850 Gold

Fundort:
Kopfgeldmission, Festungraids, Schiffsraid, Megalodon, Kraken, Strandgut, Treibgut, Skelettschiffe, Fort of the Damned

Ehrloser Kopfgeldschädel

Piraten, die sich im Leben als ehrlose und toxische Idioten verdingt haben, enden gerne mal als diese billigen T2 Briefbeschwerer. Man nimmt sie mit wenn man sie zufällig findet, aber den Anker wirft man eher selten dafür.

Verkaufswert:
180 - 350 Gold

Fundort:
Kopfgeldmission, Festungraids, Schiffsraid, Megalodon, Kraken, Strandgut, Treibgut, Skelettschiffe, Fort of the Damned

Verdorbener Kopfgeldschädel

Yoar, dieser billiger T1 Schädel stammt von den schlechtesten Piraten, deren ruhmreicher Tod wahrscheinlich eher von einem Sturz aus geringer Höhe stammt als von epischen Abenteuergeschichten. Man kann sie verkaufen, aber muss man es wirklich?

Verkaufswert:
90 - 175 Gold

Fundort:
Kopfgeldmission, Festungraids, Schiffsraid, Megalodon, Kraken, Strandgut, Treibgut, Skelettschiffe, Fort of the Damned

Aschgrauer garstiger Kopfgeldschädel

Die feurige Version aus dem Devil's Roar Gebiet des T4 Schädels. Alle aschgrauen Varianten findet man generell auch überall, aber am Besten bei Kopfgeldmissionen im feurigen Gebiet. Aschgraue Gegenstände sind generell doppelt so wertvoll wie die normale Variante.

Verkaufswert:
1.600 - 2.400 Gold

Fundort:
Kopfgeldmission Devils Roar, Festungraids, Schiffsraid, Megalodon, Kraken, Strandgut, Treibgut, Skelettschiffe, Fort of the Damned

Aschgrauer Hasserfüllter Kopfgeldschädel

Die feurige Version aus dem Devil's Roar Gebiet des T3 Schädels. Alle aschgrauen Varianten findet man generell auch überall, aber am Besten bei Kopfgeldmissionen im feurigen Gebiet. Aschgraue Gegenstände sind generell doppelt so wertvoll wie die normale Variante.

Verkaufswert:
1.600 - 2.400 Gold

Fundort:
Kopfgeldmission Devils Roar, Festungraids, Schiffsraid, Megalodon, Kraken, Strandgut, Treibgut, Skelettschiffe, Fort of the Damned

Aschgrauer Ehrloser Kopfgeldschädel

Die feurige Version aus dem Devil's Roar Gebiet des T2 Schädels. Alle aschgrauen Varianten findet man generell auch überall, aber am Besten bei Kopfgeldmissionen im feurigen Gebiet. Aschgraue Gegenstände sind generell doppelt so wertvoll wie die normale Variante.

Verkaufswert:
1.600 - 2.400 Gold

Fundort:
Kopfgeldmission Devils Roar, Festungraids, Schiffsraid, Megalodon, Kraken, Strandgut, Treibgut, Skelettschiffe, Fort of the Damned

Schädel der Verdammten

Ein gespenstiger Schädel aus den Reihen von Flameheart, aber leider nur die Fusssoldatenvariante. Dennoch zahlt der Seelenorden gutes Gold für diese spooky Schädel. Nur erhältlich im Kampf gegen Geister ... Who do you gonna call? Pirates!

Verkaufswert:
800 - 1.400 Gold

Fundort:
Geisterschiffmissionen, Flameheart Event

Captain Schädel der Verdammten

Kapitän Schädel der Verdammten

Ein gespenstiger Schädel aus den Reihen von Flameheart, dieses Mal in der Kapitänvariante! Das bedeutet mehr Gold und Erfahrung für uns! Horray! Nur erhältlich im Kampf gegen Geister ... Who do you gonna call? Pirates!

Verkaufswert:
1.000 - 2.500 Gold

Fundort:
Geisterschiffmissionen, Flameheart Event

Schädel des Skelett Kapitäns

Schädel des Skelett Kapitäns

Der Schädel eines wahren Kapitäns! Und nur Kapitäne hatten damals bekanntlich goldene Zähne. Die hauen wir dem guten Kollegen aus der Kauleiste und verkaufen sie für den Extra-Bonus an Gold. Nice...

Verkaufswert:
1.000 - 2.500 Gold

Fundort:
Schiffsraid, Skelettschiffe

Festungsschädel

Festungsschädel

Den Festungsschädel erhält man, irgendwie logisch für Leute die bis Drei zählen können ohne an Alsheimer zu sterben, beim Plündern der Festungsraids. Dafür sind diese Schmuckstücke aber auch richtig teuer. Und teuer heißt bei Piraten bekanntlich gut!

Verkaufswert:
2.000 - 4.200 Gold

Fundort:
Festungsraids, Fort of the Damned

Hintergrundgeschichte

Der Seelenorden gilt schon seit langem als die geheimnisvollste und ungewöhnlichste Handelskompanie auf der Sea of Thieves, mit der einzig und allein die Schnitterknochen konkurrieren können. Die Ordensmitglieder sieht man stets in Roben und okkultem Schmuck gewandet, umgeben von den seltsamen Artefakten ihres Handwerks. Alle prominenten Mitglieder des Seelenordens haben violett-schwarz gefärbte Augen, die Gerüchten zufolge durch die Verwendung von Krakentinte entstehen. Dies soll dazu dienen, stärkere Visionen hervorzurufen – von der Zukunft, der Vergangenheit oder der Gegenwart, je nach Bedarf.

Die Anführerin des Ordens, Madame Olivia, gründete die Gruppe im Streben nach einer Vision von Macht. Und zwar nicht nur nach magischer Macht, sondern nach einer mächtigeren Version ihrer selbst, mit dem erforderlichen Wissen und der nötigen Tatkraft, ihr eigenes Schicksal zu schmieden. Dieser Trieb blühte auf, als sie die Sea of Thieves aufsuchte, unbedarft und mit kaum nennenswerten Fähigkeiten, wohl aber mit zwei Weggefährten an ihrer Seite, die ebenfalls die Notwendigkeit verstanden, ihren eigenen Weg im Leben zu gehen.

Obwohl der Orden mittlerweile Zugang zu einer Vielzahl verwirrender und wundersamer Zauber hat, verhalf den Mitgliedern ein einziges Ritual dazu, sich von einem verherrlichten Hexenzirkel in eine ausgewachsene Handelskompanie zu verwandeln, deren maßgebliche Rolle auf der Sea of Thieves nicht bestritten werden kann. Dieses Ritual ermöglicht die Extraktion von Erinnerungen aus den Schädeln der Toten, insbesondere derjenigen, die als marodierende Skelette zurückkehrten. Zu diesen Erinnerungen gehören Routen zu vergrabenen Schätzen, arkanes Fachwissen und ein paar Geheimnisse, die vielleicht besser begraben bleiben sollten.

Auf der Suche nach mehr Wissen und immer mehr Schädeln erfüllte der Seelenorden bald darauf die Rolle eines inoffiziellen Kopfgeldbüros, das Piraten dafür bezahlte, die auferstandenen Toten ausfindig zu machen und sie zurück ins Meer der Verdammten zu befördern … natürlich nicht, ohne die Schädel zurückzugeben, versteht sich. Durch sein Handeln steht der Seelenorden in direktem Kontrast zu den Skelettfürsten sowie anderen im Schatten lauernden Kräften. Glücklicherweise verfügt Olivia über starke Moralvorstellungen, mit deren Hilfe sie die dunklen Rituale bekämpft, die von Leuten wie Captain Flameheart durchgeführt werden. Sie scheint das Leben in hohen Ehren zu halten, wie es auch das Kompanie-Motto vermuten lässt: „Alles im Dienste der Seelen.“ Der Orden nimmt seinen Kampf gegen die Dunkelheit ernst und zieht es daher vor, mit all jenen zusammenzuarbeiten, die wirklich an diese Sache glauben, auch wenn sie bloß als Söldner operieren.

Der Orden bewacht seine Geheimnisse gut, und trainiert und lehrt nur ausgewählte Mystiker, sodass das volle Ausmaß seiner Macht unbekannt ist. Viele Piraten vermuten außerdem, dass sich der Orden nicht bloß damit begnügt, den Status quo aufrechtzuerhalten, sondern in Wahrheit viel dunklere Pläne schmiedet – immerhin bietet er mehr Gold für die Schädel der ältesten und mächtigsten Skelette an. Welche Art von verborgenem Wissen genau im Mittelpunkt seiner Suche steht, bleibt für all jene außerhalb des inneren Kreises ein Rätsel.

Die Vorgehensweise des Seelenordens ist recht simpel: Er erfährt von auferstandenen Skelett-Kapitänen und bezahlt Piraten dafür, sie zu besiegen und die Schädel als Beweis für den Abschluss der Mission zurückzubringen. Dann nehmen sich die Ordensmitglieder der Erinnerungen der Schädel an. Seitdem immer mehr Geisterschiffe zurückkehren, um die Meere zu verwüsten, hat der Orden auch Kopfgelder auf die Besatzungen dieser gespenstischen Schrecken ausgesetzt.

Die Verwendung von Erinnerungen aus den Schädeln eroberter Feinde ermöglicht es den Ordensmitgliedern, vergrabene Schatzkisten ausfindig zu machen und somit ihre anderweitigen Geschäfte zu finanzieren. Anstatt jedoch persönlich nach all den Schätzen zu suchen – und so die Entspannung zwischen den wichtigsten Handelskompanien zu stören –, bieten die Ordensmitglieder Seefahrten an, die zu den Truhen führen, und verkaufen diese dann an die Goldsammler. Auf diese Weise fühlt sich niemand auf seine goldenen Füße getreten. Von Zeit zu Zeit beauftragt der Orden Piraten damit, okkulte Objekte aufzuspüren, die in sichereren Händen ruhen sollten.

Piraten, die dem Seelenorden gerade erst beigetreten sind, werden als Mystikergefolgsleute bezeichnet, können jedoch von diesem bescheidenen Rang zu Ordensmeistern aufsteigen – seit der Einführung des Botschaftersystems können Mitglieder über Rang 50 hinaus sogar fortwährende Größe erlangen, indem sie Ordensroben und Schiffsanstriche sammeln. Loyale Diener des Ordens werden mit Laternen und Krügen belohnt. Erstere sind nützlich, um nachts besser Skelette aufzuspüren (und seltene, aber tödliche Schattenskelette zu besiegen), während letztere dazu dienen, nach einem erbitterten Kampf die Nerven zu beruhigen.

Kompanievertreter

Madame Olivia ist am Plunder-Außenposten stationiert. Olivia ist das Gesicht und die Gründerin der Kompanie, aber sie spielt diese Tatsache geschickt herunter und spricht mit Außenstehenden lediglich über Skelette.

Madame Olga ist am Golden-Sands-Außenposten stationiert. Olga glaubt fest an die Sache und hofft auf eine Verbindung zu Piraten derselben Gesinnung, anstatt bloß mit Söldnern zu tun zu haben, die auf ein schnelles Kopfgeld aus sind.

Madame Olive ist am Sanctuary-Außenposten stationiert. Olive scheint vom Orden ein wenig desillusioniert zu sein und plant vielleicht sogar, ihn zu verlassen, aber ihre Macht ist unbestreitbar.

Madame Oksana ist am Galleon’s-Grave-Außenposten stationiert. Sie verabscheut Piraten, die die Ordensmitglieder als Wahrsager und effekthaschende Beschwörer abtun, während sie selbst nach wahrer mystischer Erfüllung sucht.

Madame Olwen ist am Ancient-Spire-Außenposten stationiert. Olwen spricht sehr offen darüber, dass der Orden Piraten braucht, um das zu tun, was getan werden muss. Denn die Toten werden immer in der Überzahl sein.

Madame Oprah ist am Dagger-Tooth-Außenposten stationiert. Sie verachtet übermäßige Nähe zu anderen und ist stolz auf ihren Titel. Sie vermutet, dass nur einige wenige Piraten mit ihren Seefahrten zurechtkommen.

Madame Oya ist am Morrow’s-Peak-Außenposten stationiert. Oyas Glaube an die Geister des Landes scheint ihr dabei zu helfen, die gefährliche Natur ihres Postens zu akzeptieren. Sie spricht unheilvoll und mit dunkler Stimme.